Am Rosenstein (Ostalb)

Schnellzugriff auf -->Karte -->Beschreibung -->Bilder --> Literatur -->Tagebuch 

Karte

Streckenbeschreibung

Ausgangspunkt ist der zweite (!) Wanderparkplatz, den man über den ersten Wanderparkplatz unterhalb am Ortsrand erreicht. Dazu muss man im Wald die Fahrstraße nach oben nehmen und ca. 2 km nach oben fahren.

Von hier gehen wir erst einmal den nord-östlichen Weg bis zur nächsten Kreuzung, wo uns die Wegweiser schon den Weg zum Finsteren Loch weisen. Über die gute Beschilderung geht es über mehrere abzweigende Wege immer geradeaus, bis man an der eigentlichen Abzweigung zur ersten Höhle ankommt. Hier gehen wir den abfallenden Weg nach unten und nach einer linken Kurve erreichen wir schon den Eingang zum Finsteren Loch (Höhle). Am besten mit Taschenlampe bestückt, kann man die längste Höhle im Rosenstein besichtigen (ca. 130 m lang).

Auf demselben Weg geht es wieder bis zur Abzweigung zurück, wo wir den leicht abbiegenden Wanderweg weiter folgen. Die nächsten Schilder weisen uns dann zu den imposanten Höhlen Großen Scheuer und das Haus. Über einen gesicherten Weg geht es hinab zur ersten Höhle, die Große Scheuer, die eher an einen großen Tunnel erinnern. Über einen weiteren Pfad geht dann noch zur zweiten Höhle weiter– das Haus. Auf demselben Weg wieder zurück.

Kurz nach der Abzweigung geht der Weg wieder rechts weiter und führt uns nach nur ein paar Metern zu einem schönen Aussichtspunkt, von wo man einen wunderbaren Blick auf Heubach und die Umgebung hat.

Weiter geht es auf einem idyllischen Weg, bis man auf einen breiteren Schotterweg trifft, den wir rechts folgen. Nach ein paar hundert Meter kommt man an der Waldschenke vorbei. Hinter dem Haus geht der Pfad weiter, der uns zuerst zu einer Aussichtsplattform leitet und danach über eine Metallbrücke zur Burgruine Rosenstein führt.

Von der Ruine aus werden wir über ein Schild zur letzten Höhle Kleine Scheuer weiter geleitet, wobei wir über einen schmalen Pfad nach unten geführt werden und am Westfelsen ankommen. Dies ist bei Kletterer ein beliebtes Gebiet, wobei sich hier aber eher die schwierigeren Routen befinden.

Auf dem selben Weg zurück, bis wir kurz vor Beginn eines Geländers ein kleiner Pfad nach rechts und geradeaus in den Wald führt. Diesem folgen wir solange, bis wir am Sophienfelsen herauskommen. Dies ist ein weiteres, beliebtes Klettergebiet – hier dann eher die leichteren Routen, aber auch teilweise recht schwierige sind zu finden!

Immer am Fels entlang, bis wir über mehrere Serpentinen wieder auf der Hochebene ankommen und wieder auf den breiten Schotterweg treffen. Diesen laufen wir jetzt rechts abbiegend weiter, bis wir auf eine Abkürzung stoßen, in die wir rechts einbiegen. Danach treffen wir wieder auf den Schotterweg, der uns zurück zum Wanderparkplatz bringt.

Bilder

Finsteres Loch (...
Blick ins Seiten...
Abstieg zur Groß...
Klettereinlage
Große Scheune (H...
Die Halle der Gr...
Höhlenkante
Nochmals die Gro...
Wand
Die große Halle
Das Haus (Höhle)...
Das Haus (Höhle)...
Aussichtsplattfo...
Brücke
Die Ruine Rosens...
Die Ruine Rosens...
Blick auf Heubac...
Die Brücke von u...

Literatur

  • Freier, Ute und Peter, »Schwäbische Alb«, 2006, 2. aktualisierte Auflage, Bruckmann-Verlag, ISBN 978-3-7654-3734-2

Tagebucheinträge

  • Wetter: Sonnig, teilweise bewölkt
  • Temperatur: 22° C
  • Wind: leichte Brise
  • Unterkunft:
  • Sehenswürdigkeiten: Finsteres Loch, Große Scheuer, Kleine Scheuer, Haus (alles Höhlen!), Ostfels, Westfels, Sophienfels, Ruine Rosenstein
  • Unternehmungen: Wandern auf der Höhe
  • Erlebnisse: Panoramablick auf das Obere Remstal mit Regenfront, Einkauf danach bei Triumph (Outlet), Brauereigaststätte Heubach leider zu