Rundtour über Aggenstein und Ostlerhütte

Schnellzugriff auf -->Karte -->Beschreibung -->Bilder -->Tagebuch 

Karte

Streckenbeschreibung

Vom Berghaus Allgäu aus starten wir in Richtung Hochalphütte und steigen zügig rechts an der Alpe bergauf. Über einen längeren Fahrweg geht es einige hunderte Meter bergauf, bis wir am Ende nach zwei Kehren auf einem Plateau auf die Kreuzung Aggenstein/Ostlerhütte/Breitenberg stoßen. Hier gehen wir links weiter und folgen den Schildern in Richtung Aggenstein, der seine Rückseite uns schon imposant entgegenstreckt.

Nach ca. 300 m leichtem Abstieg kommen wir wieder an eine Kreuzung, die einen alternativen Aufstieg zum Aggenstein bietet, die aber bedeutend länger ist, so dass wir geradeaus weiter wandern. Nach weiteren 300 m geht es in den Anstieg zum Aggenstein.

Über viele kleine Kehren wandern wir die Westflanke des Aggenstein in die Höhe, wobei wir eine wunderbaren Blick auf den Breitenberg und ins Achtal genießen können. Je weiter man in die Höhe kommt, umso aussichtsreicher wird es. Einen Blick in die Ferne schweifen lohnt sich also immer!

Sobald wir oben in einer Mulde angekommen sind, zweigt der Weg zum Gipfel rechts ab. Links kann man den Weg zur Bad Kissinger Hütte sehen bzw. sieht dessen Dach schon ums Eck blitzen. Wir wandern aber erst noch zum Gipfel hoch, wobei einige Kletterpassagen integriert sind. Obwohl die Ketten gut über die Platten helfen und damit die ausgesetzten Stellen ohne größere Probleme zu bewältigen sind, darf man diese nicht unterschätzen. Insbesondere dann, wenn es eventuell etwas feuchter ist.

Bei uns war alles trocken und so konnten wir mit vier Familien à 14 Person jeglichen Alters und Bergerfahrung – der jüngste war 6 Jahre – den Gipfel »bezwingen«!
Der Abstieg war etwas mühsamer. Bedingte sich aber eher durch den riesigen Andrang an andere Bergwanderer, die uns beim Abstieg entgegen kamen!

Oben auf dem Aggenstein (1.987 m) angekommen, hat man eine super Sicht auf das Voralpenland sowie in Richtung Tannheimer Tal, Lechtaler Alpen, Hindenlanger Berge und vieles mehr. Nach ein kurzen Rast und Eintrag ins Gipfelbuch geht es auf dem gleichen Weg wieder hinab.

Auch hier ist eigentlich der Abstieg über die Platten kein Problem, wen die vielen anderen Wanderer nicht wären bzw. diese etwas vernünftiger wären. Teilweise wird unverschämter weise nicht gewartet, irgendwelche Abzweigungen genommen und gefährden sich und andere dabei oder man trifft auf (fast) überforderte Familienväter mit Kind und Kegel bzw. Hund im Schlepptau. Dies ist eigentlich das einzige Manko, was wir heute auf unserer Tour feststellen mussten!

An der Abzweigung wo wir vorher hochgekommen sind, gehen wir jetzt weiter zur Bad Kissinger Hütte. Über kurze Kehren werden wir von Pfiffen der Murmeltiere begleitet. Nach einem halben Kilometer erreichen wir dann die Hütte, die sich sagenhaft an die Felswand und auf dem Grat ein schmiegt. Eine kurze Pause mit Einkehrmöglichkeit wird genutzt sowie der tolle Blick hinab ins Tannheim Tal und auf Grän.

Von der Hütte aus geht der Weg auf dem Grat weiter, bis wir auf die Abzweigung in Richtung Füssenjöchl und Bösen Tritt stoßen. Hier gehen wir den steil anmutenden Weg links hinab. Über den sogenannten Bösen Tritt geht es wirklich »böse« hinab und werden auf dem ehemaligen Zollweg über zahlreichen Kehren recht schnell wieder an den Fuß des Aggenstein geführt. Am ehemaligen Zollhäuschen vorbei biegt der Weg jetzt wieder eher in nord-östliche Richtung ab. Diesem folgen wir weiter.

An der nächsten Kreuzung besteht die Möglichkeit, direkt weiter zum Berghaus Allgäu und zur Bergbahn zu gelangen (=dann hier rechts abbiegen!). Wir wollen aber noch eine kleine Runde anhängen und wandern links weiter, um nach einigen weiteren Kehren bergauf zum Wanderweg auf den Aggenstein stoßen. Hier gehen wir rechts auf dem uns schon bekannten Teil des Wanderwegs weiter.

An der nächsten Kreuzung besteht wieder die Möglichkeit abzusteigen oder den Weg in Richtung Ostlerhütte zu nehmen. Wir wandern weiter zur Ostlerhütte, die wir über einen breiten, steinigen Weg nach ca. 1 km erreichen sowie auch den Gipfel des Breitenberg (1.338 m). Von hier aus hat man einen schönen Blick auf den Aggenstein und dem Wanderweg, den wir am Vormittag genommen hatten – aus dieser Perspektive sieht er wirklich spektakulär aus! Auf der Hütte besteht wieder eine Einkehrmöglichkeit, die von uns noch genutzt wird. Danach steigen wir auf dem gleichen Weg wieder hinab, bis zur ersten Kreuzung.

Ab der Kreuzung geht es jetzt auf dem gleichen Weg, den wir Vormittags schon hinaufgestiegen sind, wieder hinab zu unserem Berggasthof »Berghaus Allgäu« und zu unserem Ausgangspunkt zurück. Wir verweilen nochmals einen Nacht und werden erst am nächsten Morgen ins Tal hinabsteigen.

Ansonsten besteht die Möglichkeit über die Bergbahn in Tal zu liften oder wer noch nicht müde ist, über den Serpentinenweg nach Pfronten ab zu steigen (siehe auch Tour »Abstieg nach Pfronten«)!

Bilder

Aggenstein von d...
Beschilderung
Aufstieg zum Agg...
Aggenstein. vom ...
Aufstieg
Rückblick auf de...
Weiterer Rückbli...
Gipfelkreuz
Blick zurück zum...
Bergkante am Agg...
Blick ins Tannhe...
Blick auf den Vi...
Bad Kissinger Hü...
Gratwanderung
Bad Kissinger Hü...
Blick auf den Vi...
Rund um den Agge...
Hier geht es wei...
Am alten Zollhäu...
Rund um den Agge...
Weitere Markieru...
Blick aufs Brent...
Blick auf Aggens...
Blick auf Aggens...
Blick auf Aggens...
Blick auf Aggens...

Tagebucheinträge

  • Wetter: Sonnig, nachmittags ziehen Wolken auf
  • Temperatur: 20-24°C
  • Wind: leichte Brise, auf der Höhe zugig
  • Unterkunft: Berggasthof »Berghaus Allgäu«
  • Sehenswürdigkeiten: Aggenstein (1.987 m), Breitenberg (1.338 m), Böser Tritt, Bad Kissinger Hütte, Ostlerhütte
  • Unternehmungen: Wanderung über Aggenstein, mit Abstecher zum Breitenberg (Ostlerhütte)
  • Erlebnisse: Schöner Aufstieg zum Aggenstein, Kletterpartie über Platten, tolle Aussichten vom Gipfel, »Ameisenhaufen« auf dem Aggenstein (zu viele Wanderer), Vater der seinen Sohn und Hund an Leine den Aggenstein »hochzieht«, Abstieg über den Bösen Tritt, spektakuläres Klohäuschen am alten Zollhäuschen, erfrischendes Bier als Abschluss der Tour