Vizzavona – Refuge de Capannelle

GR 20, Etappe 9

Schnellzugriff auf -->Karte -->Beschreibung -->Bilder -->Tagebuch 

Karte

Streckenbeschreibung

Wenn man möchte, kann man in Vizzavona die Wanderung auf dem GR 20 unterbrechen oder ganz aufhören. Mit der korsischen Bahn kommt man ganz leicht nach Ajaccio, Bastia oder Calvi. Jedoch empfiehlt es sich auf jedem Fall, die Route weiter zu marschieren, da der südliche Teil des GR 20 nicht mehr so anstrengend ist und mindestens genauso schön daherkommt – wenn nicht so gar schöner!

Vom Bahnhof aus wandern wir nach rechts eine schmale Straße rauf, die in einer Schleife zur N 193 führt. In der Hälfte der Kurve zweigen wir auf einem Fußweg ab, der uns direkt und ohne Umwege zur N 193 bringt – man sieht auch gleich die GR 20-Markierung wieder. Wir laufen durch den Wald, überqueren einen Bach und wandern auf diesem Weg weiter, bis wir zu einem Forstweg kommen.

Auf dem Forstweg wandern wir in südöstlicher Richtung durch den Wald von Vizzavona. Über mehrere Kehren steigen wir in Richtung des Col de Palmente auf, der auf circa 1650 m liegt. Nach ungefähr 1,5 km verlassen wir den Forstweg wieder und schwenken auf einen schönen, aber etwas steileren Waldweg ein. Immer weiter aufsteigend stoßen wir in der Höhe von 1450 m auf ein Bachbett, welches normalerweise immer Wasser führt.

Nachdem wir den Bach überquert haben, lichtet sich nach kurzer Zeit der Wald. Jetzt blicken wir zurück und betrachten den Monte d'Oro. Auch der Blick ins Vecchio-Tal sollte hierbei nicht fehlen.

Wir wandern aber weiter und erreichen auf 1600 m die Fontaine de Palmente, die etwas unterhalb des Weges liegt. Jetzt ist es nicht mehr weit bis zum Col de Palmente – so um die 5 Minuten noch! Am Col de Palmente tut sich uns der erste Blick auf die korsische Ostküste auf und lädt uns damit optimal zu einer kleinen Rast ein.

Wir folgen dem Weg abwärts und ein kurzes Stück später erreichen wir die Bergerie d'Alzeta (1530 m). Wenn möglich, dann hier Käse kaufen! Der Weg führt uns fast immer auf der gleichen Höhe weiter, jedoch wechselt er hierbei aber des Öfteren die Richtung.

Wenn wir den Scarpaceja-Bach erreichen, überqueren wir diesen und folgen dem Weg weiter bis zur Bergerie de Scapaccedie. Danach folgen wir dem Weg solange, bis uns die rot-weiße Markierung nach dem Talabschnitt Rau de Giargalozeo nach rechts in den Wald leitet. Für uns folgen nun ca. 80 m sehr steiler Aufstieg durch den Wald, bis wir auf die Fahrstraße D 169 treffen. Die ansteigende Straße überqueren wir nun und treffen etwas oberhalb den direkten Weg zur Refuge de Capanelle, der durch die mittlerweile allseits bekannte Markierung gekennzeichnet ist.

Bilder

Vecchio-Tal
Bocca Palmente
Bocca Palmente (...
Impressionen
Blick auf die mo...
Hölzerne Skulptu...
Bergerie de Scap...
UFO an der Refug...

Tagebucheinträge

  • Wetter: Sonnig und heiß
  • Temperatur: 24 °C
  • Wind: Flau
  • Unterkunft: Zelt
  • Sehenswürdigkeiten: Keine, leider!
  • Unternehmungen:
  • Erlebnisse: Muffiger Hüttenwart; abends Feuer in der Hütte gemacht; zwei Älb'ler und zwei Holländerinnen kennengelernt; ansonsten langweiliger Tag!