Die Ergebnisse der mitochondriale DNA (mtDNA) können Aufschlüsse geben, wie die mütterliche Gene-Linie (Haplogruppe) über die Zeit migriert ist und kann einen möglichen Weg aufzeigen, den meine  Vorfahren mütterlichseits zurückgelegt haben, um dorthin zu gelangen, wo wir heute leben.

mütterliche migrationskarte living dna   Kopie

Als Ergebniss der mütterlichen Abstammung ergab sich bei Living DNA für mich …

die Haplogruppe U5b1b1

Nachfolgend die Beschreibung der Haplogruppe bei Living DNA in der übersetzenden Fassung:

U5b1b1 entstand vor 10.000 Jahren in Südeuropa. Es ist als typisch samisch bekannt, kommt aber in ganz Europa in geringer Häufigkeit vor.

Die Signatur Ihrer Mutterlinie gehört zur U5b1b1-Gruppe.

Träger von U5b, der Mutter von U5b1b1, lebten während der Eiszeit in den französisch-kantabrischen Refugien. Als sich die Eisschilde vor etwa 14.000 Jahren zurückzuziehen begannen, breiteten sich die Populationen nach Norden und Süden aus. U5b1b1 entstand kurz danach, und es scheint, dass einige Träger dieser Subklade über die Straße von Gibraltar nach Nordafrika wanderten, während andere U5b1b1-Träger durch Europa nach Norden zogen (Achilli et al., 2005). U5b1b1-Populationen wanderten wahrscheinlich über den europäischen Kontinent, könnten aber auch über die Wolga-Ural-Region gewandert sein (Ingman & Gyllensten, 2007). Bemerkenswerterweise findet sich diese Haplogruppe auch im Süden bis nach Nordafrika, was für einen südwesteuropäischen Ursprung von U5b1b1 spricht (Achilli et al., 2005; Malyarchuk et al., 2010).

Heute wird Ihre Mutterlinie als charakteristisch für die Sami in Skandinavien angesehen, zusammen mit der Haplogruppe V. Obwohl U5b1b1 nicht ausschließlich bei den Sami vorkommt, wird es bei ihnen häufiger gefunden als bei jeder anderen Bevölkerung der Welt. Das hohe Vorkommen von U5b1b1 bei den Sami ist auf ihre historische reproduktive Isolation zurückzuführen, da die raue und eisige Tundra die Integration mit anderen Völkern zu einer unmöglichen und oft gefährlichen Aufgabe machte (Der Sarkissian et al., 2013).

Die frühen Träger Ihrer Mutterlinie bewohnten die französisch-kantabrischen Refugien (Achilli et al., 2005). Dies ist die Bezeichnung für eine Zufluchtszone, die während des Höhepunkts der Eiszeit zwischen Nordspanien und Südostfrankreich etwas besser bewohnbar war. Es ist einer der wenigen anderen eiszeitlichen Zufluchtsorte, von denen man annimmt, dass viele Europäer von dort stammen (Pala et al., 2012). Die in den Refugien lebenden Populationen waren wohl robuste Nomaden, die als Jäger und Sammler lebten und sich auf natürliche Unterstände zum Schutz vor Aasfressern und den Elementen verließen. Zu der Zeit, als Ihre Mutterlinie U5b1b1 als Untergruppe entstand, hatte die Eiszeit ihren Griff um den Globus gelockert und Platz für ein wärmeres, feuchteres und bewohnbareres Klima gemacht. Die Menschen begannen, den wachsenden Reichtum an Futtermitteln und Pflanzen zu nutzen und jagten wandernde Tiere, wie z. B. Hirsche.

Seit Tausenden von Jahren bewohnen die Sami das Gebiet, das Norwegen, Schweden, Finnland und die russische Kola-Halbinsel umfasst. Es wird behauptet, dass die Sami diese Gebiete seit der Wiederbesiedlung Europas nach der Eiszeit bewohnen. Die Sami, die als die letzten Jäger und Sammler Europas gelten, lebten weitgehend isoliert und jagten noch lange nach der landwirtschaftlichen Revolution Rentiere und Elche. Später domestizierten sie Rentiere, und viele Sami sind bis heute Rentierzüchter, aber auch nicht-traditionelle Berufe werden immer häufiger (Ross et al., 2006).

Nachweise