Alexander de GeigerManager und Direktor deiner Manufaktur, Bürgermeister von Sarreguemines, Abgeordneter und Senator
* unbekannt
† unbekannt

Vita [1,2]

1836 übergab Paul Utzschneider die Leitung der Steingutfabrik an seinen Schwiegersohn Alexandre de Geiger. Um die Manufaktur zu entwickeln und den Schwierigkeiten zu begegnen, schlossen sich letztere mit den Familien Villeroy und Boch zusammen, die erhebliches Kapital zur Verfügung stellten. Die Industrialisierung der Produktion veränderte das Stadtbild tiefgreifend: Die alten Werkstätten wurden vergrößert, in den 1850er und 1860er Jahren wurden Fabriken Nr. 2 und 3 geschaffen und 1868 begann der Bau einer vierten auf der anderen Seite der Saar.

Alexandre de Geiger stattet seine Produktionsstätten mit neuem Equipment aus, rationalisiert Arbeitsmethoden und perfektioniert die Kohlefeuerung. Die Manufaktur wird zu einer der bedeutendsten in Europa.

Parallel zu seiner industriellen Tätigkeit baute er eine solide politische Karriere auf. Bürgermeister von Sarreguemines, Abgeordneter und Senator, er ist ein bemerkenswerter Vertrauter des Kaisers Napoleon III, dessen politische Kämpfe häufig mit den Interessen der Steingut verbunden sind.

Familie

  • Sohn: Paul de Geiger, Manager und Direktor der Fayencerie-Fabrik (→ GEIGER-Forum)
    * 1837
    † 1913

Quelle

[1] muSées de sarreguemines, »SARREGUEMINES, STEINGUTSTADT«; https://www.sarreguemines-museum.eu/sarreguemines-cite-faienciere/

Bildnachweise

[1] muSées de sarreguemines, »SARREGUEMINES, STEINGUTSTADT«; https://www.sarreguemines-museum.eu/sarreguemines-cite-faienciere/